Aktuelles

Donnerstag, 16.11.2017

Neues WISSEN TO GO! zum Thema (CYBER)MOBBING

Tipps und Informationen für Jugendleiter/-innen


Donnerstag, 09.11.2017

20. Landeskonferenz Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz

Montag, 4. Dezember 2017, Münster


Donnerstag, 09.11.2017

Fachtagung des LAK Jugendhilfe, Polizei, Schule

15.03.2018, Münster


Dienstag, 07.11.2017

Treffen des RUNDEN TISCHES für GEWALTPRÄVENTION im JUGENDVERBAND

12. Dezember 2017, Dortmund


Ihr Standort: Presse  
Dienstag, 19.09.2017 09:21

Weltkindertag am 20.09.2017

Appell der Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW

Jungen Geflüchteten den Zugang zu Bildung ermöglichen!

Flüchtlingskinder sollen möglichst schnell den Zugang zu Bildungseinrichtungen bekommen. Das fordert die Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2017. Sie appelliert an die neue nordrhein-westfälische Landesregierung, ihr Koalitionsversprechen einzulösen und alle Kinder in NRW, unabhängig von der Herkunft der Eltern, bestmöglich und individuell zu fördern – so wie es im Koalitionsvertrag vereinbart ist.

Noch immer leben in Nordrhein-Westfalen viele Kinder und Jugendliche, die aufgrund von Kriegen, Diktaturen, Terror und Verfolgung aus ihren Heimatländern fliehen mussten, in Landesaufnahme-Einrichtungen. Bisher ist dort kein Schulunterricht vorgesehen – obwohl die Chancengleichheit für alle Kinder in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben ist.

Gegen diese bisherige Praxis spricht sich die Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW gemeinsam mit anderen Fachorganisationen vehement aus. „Bereits in den Landesaufnahme-Einrichtungen sollten die jungen Geflüchteten vorübergehend beschult werden“, sagt Ilka Brambrink, Sprecherin der Aktionsgemeinschaft. „Wir plädieren gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat NRW dafür, dass Lehrerinnen und Lehrer den Kindern bereits in den Landesaufnahme-Einrichtungen Unterricht erteilen, bis ein dauerhafter Schulplatz gefunden ist“, so Brambrink weiter. Grundsätzlich sollten aber gerade Familien mit schulpflichtigen Kindern zügig kommunal zugewiesen werden.

Eine kontinuierliche Schulbildung sorgt nach Auffassung der Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW dafür, dass Bildungsbiografien geflüchteter Kinder und Jugendlicher nicht unterbrochen werden müssten. Nur so könnten gute Voraussetzungen für erfolgreiche Lebenswege geschaffen werden.

Münster, den 20.09.2017

Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW
c/o Katholische Landesarbeitsgemeinschaft
Kinder- und Jugendschutz NRW e.V.
Ilka Brambrink
Schillerstr. 44a
48155 Münster
Telefon 0251 54027
Telefax 0251 518609
ilka.brambrink(at)thema-jugend.de

Appell als PDF